Die neue IT-Welt des FBI

Die Washington Post hat eine sehr interessanten Artikel über das Scheitern eines großen Softwareprojekts des FBIs. Dieses Projekt sollte das FBI in das 21 Jahrhundert katapultieren, trotz enormen Budget und politischem 9/11-Willen ist dieses Projekt jedoch gescheitert.

Was lernen wir daraus? Wenn Polizeibehörden immer stärker auf IT setzen, diese aber nicht oder nur schlecht funktioniert, ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit bis Personen aufgrund Computerpannen oder -fehlbedienungen vor Gericht stehen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Hallo kobalt, ich kann Deine Übersetzung nicht Nachvollziehen. Soweit ich weiß existiert „guilty by system error“ im englischen Sprachraum gar nicht als fester Begriff.

    Ich fand hier eine Analogie zum Filmtitel „Guilty by Suspicion“ eigentlich ganz witzig, da dieser Begriff aber wohl Verwirrung stiftet und keinen informativen Beitrag leistet, habe ich „guilty by system error“ einfach gestrichen.

  2. @ oliver:

    es war ein wenig krumm gedacht. ich bezog mich auf „…ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit bis Personen aufgrund Computerpannen oder -fehlbedienungen vor Gericht stehen.“

    und meinte, daß menschen inzwischen auch aufgrund von fahndungsmethoden als verdächtig erscheinen, wie die frau, der man die einreise in die USA verweigerte, weil sie einen Koran gekauft hatte. damit paßte sie in ein raster und *schwupps* wurde sie aufgrund der fahndungsmethode zur terroristin erklärt.

  3. @simon: Kann ich jetzt nicht wirklich nachvollziehen. Warum soll das „viel schlimmer“ sein? Da hab ich lieber fünf Autodiebe und ein paar Drogendealer mehr frei herumlaufen, als Jemanden jahrelang unschuldig im Gefängnis.

  4. @Florian:

    Sicher Wertungssache. Ich meinte eben nur, dass man bei aller Freiheitsliebe und allem Misstrauen gegen die Staatsmacht nicht vergessen sollte, dass deren Hauptaufgabe immer noch der Schutz der Bürger ist, nicht deren Unterdrückung.

Ergänzung an Simon Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.