eco fordert mehr Vorratsdatenspeicherung

Bisher hatte ich eco, den Verband der deutschen Internetwirtschaft, eigentlich immer als Gegner einer Vorratsdatenspeicherung gesehen. Wenngleich wir auch immer davor gewarnt haben, dass Kritik und Proteste auch nur erhoben wurden/werden, um eine staatliche Finanzierung der Überwachungsinfrastrukturen zu erreichen. Gerade lese ich bei Heise, dass der eco-Vorstandsvorsitzender nun die Ausweitung der Überwachungs-Gesetzgebung auf mehr Bereiche fordert: Vorratsdatenspeicherung auch an Universitäten gefordert.

Michael Rotert, Vorstandsvorsitzender des Verbands der deutschen Internetwirtschaft eco, will von Extrawürsten bei der heftig umstrittenen staatlichen Jagd nach Verbindungsdaten im Telekommunikationsbereich nichts wissen. „Die Vorratsdatenspeicherung muss auch für Universitäten gelten“, forderte der Branchenvertreter im Gespräch mit heise online. Einige der mutmaßlichen Attentäter vom 11. September 2001 seien schließlich in Hamburg im Hochschulumfeld unterwegs gewesen und hätten die dortigen Netze genutzt. Zudem müsse eine Gleichbehandlung öffentlicher kommerzieller Zugangsanbieter mit Hochschulprovidern gewährleistet sein.

Schade eigentlich, dass damit explizit mehr Überwachung und weniger Datenschutz von einem vermeintlichem Verbündeten aus der Wirtschaft gefordert wird. Und auch, wenn es innerhalb von eco vertrauenswürdige Verbündete für mehr Datenschutz und weniger Überwachung gibt, so ist eine solche Aussage des Vorstandsvorsitzenden nicht akzeptabel.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Möglicherweise ist das ein Versuch, auch beim staatlichen Einrichtungen Kosten für die Voratsdatenspeicherung zu erzeugen.
    Ich befürchte aber, das auch das die Birg-Brother-Befürworter nicht davon abbringen wird die Voratsdatenspeicherung zu fordern.
    Notfalls erhöhen die eben die Studiengebühren.

  2. Nun ich fidne es albern in diesem Rahmen von „noch weniger Datenschutz“ zu sprechen. Es ist schlicht und ergreifend nur fair. Warum sol les hier denn Extrawürste geben? Wie liesse sic hdass denn Begründen? Deutsche Studenten und die Mitarbeiter an Unievrsitäten sind per se keine Terroristen. Das ist lächerlich. Dem Staat ist nur klar, dass er im Endeffekt die Kosten selbst tragen müßte für die Datenspeicherung. Also macht man mal flink ne Ausnahme. Ich find das gut. Vielleicht wacht man dann in Deutschland jetzt mal endlich auf! Vielleicht kriegen diesmal die deutschen Studenten den Finger aus dem Arsch und tun was dagegen. Die Studiengebühren waren ihnen den meiste nja ziemlich Wurst.

  3. Bitte den ganzen Artikel lesen!
    Der eco-Verband ist gegen die Vorratsdatenspeicherung! Nur falls sie kommen sollte, dann muss sie, seiner Meinung nach, auch für Universitäten gelten (denn die Politiker haben diese im Entwurf ausgenommen). Da es unlogisch wäre die TK Unternehmen zu zwingen und die Unis bleiben unüberwacht. Das ist auch desshalb unlogisch, da z.B. Atta auch Student war…

  4. @ Robbyflobby:

    Ich hab den Artikel schon ganz gelesen. Vielleicht ist es in dem Artikel nicht richtig rübergekommen, dass diese Forderung vielleicht „logisch“ erscheinen mag, aber nichtsdestotrotz die Forderung nach mehr Überwachung ist.

Ergänzung an markus Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.