Don’t regulate – Netzneutralität-Animation

Eine Flash-Animation über das Thema „Netzneutralität“ aus Sicht der Telkos ist „Don’t regulate„. Die Gegenposition findet sich bei der „Save the Internet„-Kampagne.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. so ein Schwachsinn.

    Das Problem ist das wenn Google und co Plötlich für Provider zahlen müssen füher oder später _jeder_ Betreiber einer Webseite Geld an die Provider abdrücken wird müssen. Das währe die Unkeherung des Prinzip des Internets. Da kann man natürlich sagen "Das trifft doch eh nur die großen!" ABER nur weil eine Seite groß ist heißt es nicht das sie eine reine Kommerz Seite ist.
    Was ist mit der Wikipedia? Oder andere beliebte OSS Projekte die jetzt gerade mal so die Kosten zusammen bekommen?

    Was ist wenn es z.B. was Suchmaschienen angeht plötzlich exclusiv Verträge mit einem Betreiber gibt?

    Auserdem ist es Blödsinn zu behaupten das das die Firmen zaheln werden, diese werden nicht auf ihre Rendite verzichten, die Kosten werden weitergeleitet und zwar an *tada* den Kunden.

    Die großen Provider haben durch ihre Machtposition die Möglichkeit "Wegelagerer" zu spielen ohne das man wirklich ausweichen kann, eine Macht die Google und co in einem neutralen Netz nie haben werden.

    Fredom of coice!

  2. Hm, hm, hm.
    Könnte auch mißverstanden werden und generell ist mir der Fokus viel zu sehr auf der Finanzen-Frage.
    Ich hätte außerdem nichts gegen eine Regelung von staatlicher Seite, die ein nicht-diskriminerendes Netz festschreibt.

  3. Das hättest Du mir noch im Jabber schreiben können. :-) Hab grad keinen Ton am Rechner und nur kurz oberflächlich vor nem Termin die Animation angeschaut.

Ergänzung an Torsten Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.