Copyright-War: Pfadfinder als Multiplikatoren einsetzen

Die US-Filmindustrie ist immer auf der Suche nach neuen Zielgruppen für ihre Propaganda. Neuestes Opfer sind Pfadfinder. Wie aus Donald Duck Geschichten bekannt gibt es bei den Fähnlein Fieselschweif Gruppen für anstrengende Übungen gerne ein Abzeichen*. Tolle Idee dachte sich die MPAA und hat Pfadfinder aus Los Angeles als Testgruppe auserkoren, um über „Piraterie“ und „Raubkopien“ aufzuklären. Zusammen mit den LA Boy Scouts wurde Schulungsmaterial hergestellt. Anscheinend werden die Pfadfinder als Multiplikatoren genutzt, um mit HIlfe von Mundpropaganda und spannende Aktionen die frohe Botschaft weiter zu verkünden. Zumindest klingt das so in der MPAA-Meldung.

Warum nur unbedingt Pfadfinder? Das erklärt ein Sprecher in einer AP-Meldung: L.A. Boy Scouts new activity patch: ‚Respect Copyrights‘.

„Part of being a Scout is being trustworthy and part of being trustworthy is being able to follow the rules in our society,“ said Victor Zuniga, a spokesman for the Los Angeles Area Council.

Die Futurezone zitiert den MPAA-Chef aus einer MPAA-Meldung:

„Die Arbeit mit den Pfadfindern von Los Angeles gibt uns die Möglichkeit, eine neue Generation darüber aufzuklären, wie Filme gemacht werden und welchen Wert sie haben, sowie deren Einstellung gegenüber dem Diebstahl von intellektuellem Eigentum zu ändern“, so Dan Glickman, Chef der MPAA.

Pfadfinder? Aufklärung? Copyright? Da war doch noch was: Die chinesische Regierung hat Pfadfinder schon länger als Zielgruppe entdeckt. Dort sollen 200.000 Pfadfinder in HongKong die Zollbehörde unterstützen und im Netz nach „Raubkopien“ suchen.

* Scheint eher ein US-Ding zu sein, der Autor erinnert sich weniger an Übungs-Abzeichen in seiner früheren Pfadfinder-Laufbahn.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Dann gibt´s wohl auch bald den SkillAward „Ehrlicher InternetUser“ als Gürtelschnalle. Wie verzweifelt muß man sein um diese Rotznasen-Paramilitärs vor den Karren zu spannen?

    Aber typisch „Hollywood“, wenn´s kritisch wird müssen eben die Uniformierten ran. ;)

  2. Interessant auch, was Boy Scouts machen müssen, um das Abzeichen zu bekommen:

    „Visit a video sharing network or peer to peer website and identify which materials are copyrighted and which aren’t.“

    Schade nur, dass die MPAA sie dafür nicht mit den nötigen Links versorgt …

Ergänzung an the bollog Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.