Am Amsix das Internet berühren

Reuters schreibt über den Amsix und etwas Netzneutralität: In Amsterdam, Internet freedom reigns. Ich würds eigentlich nicht verlinken, aber dieser Abschnitt ist lustig:

The fact that Amsterdam has one of the three root servers outside the United States is not lost on local politicians, including the former Dutch Prime Minister Wim Kok, who have come to this room to „touch the Internet“ by placing their palm on the computer’s casing. During rush hour, 170 Gigabits of data per second — the equivalent of over 30 compact disks — travel through the exchange.

Ich will auch mal das Internet berühren dürfen….

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. und ich habe das internet berührt.
    denn ich kennen diesen standort und bin ca. 5-7x/jahr vor ort.
    und wenn du gerne im usenet rumsurfst……

    das steht da auch rum.

    aber amsix ist schon ne echt tolle lokation, klasse aufgebaut und peaks von 500gb/s……..

Ergänzung an don el kiko escobar Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.