Planet Blue Coat Redux: Amerikanische Internet-Zensur Infrastruktur auf der ganzen Welt gefunden

So genannte „Dual-Use“ Hardware der amerikanischen Firma Blue Coat wird in 83 Staaten weltweit eingesetzt. Das hat eine neue Studie des kanadischen Citizen Lab aus den „Internet Census“ Daten herausgefunden. Besonders pikant ist der Einsatz von Zensur- und Überwachungstechnologie in Staaten mit „fragwürdigen Menschenrechtslagen“ – die diese gar nicht haben dürften.

Im Januar haben unsere Freunde des Citizen Lab einen ersten Bericht veröffentlicht, in welchen Staaten der Erde Blue Coat Hardware eingesetzt wird. Besonderes Augenmerk richteten sie auf zwei Produkte: Den ProxySG, den die Firma aus Kalifornien mit „vollständiger Kontrolle über den gesamten Webdatenverkehr“ bewirbt. Und das Produkt PacketShaper, das so beworben wird:

PacketShaper analysiert und identifiziert den Datenverkehr, den Hunderte von Unternehmensanwendungen sowie geschäftsfremden Anwendungen generieren. Und dank der Integration von WebPulse – dem Echtzeit-Webinformationsdienst von Blue Coat – kann PacketShaper den Anwendungsdatenverkehr sogar anhand von Webinhaltskategorien kontrollieren. So können Sie beispielsweise eine geringfügige Nutzung sozialer Netzwerke (z. B. Facebook-Statusaktualisierungen) zulassen, während zeitraubende Spiele wie FarmVille unterbunden werden. Mit PacketShaper lassen sich verwandte Anwendungen und Inhalte ganz einfach kollektiv steuern. Gleichzeitig stehen präzise Tools zur Verfügung, mit denen Sie jeden gewünschten Bereich auch detaillierter kontrollieren können.


Mit dieser Hardware können also Internet-Inhalte zensiert und einzelne Nutzer/innen überwacht werden. Kurz nach dem ersten Bericht gab Blue Coat einer Petition nach, die Kategorie LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans) zu entfernen, weil sie diskriminierend ist.

Im Februar erklärten sie in einem Blog-Beitrag, dass die „Dual-Use“ Hardware viele legitime Anwendungsfälle habe und nur nicht zweckentfremdet genutzt werden darf. Mal abgesehen davon, ob es eine „legitime“ Internet-Zensur beispielsweise in Unternehmen geben kann, wird Blue Coat Hardware jedoch weiterhin von Staaten zur Informationskontrolle und Überwachung eingesetzt.

Das zeigen die neuen Daten des Citizen Lab, die sie aus dem Internet Census 2012 haben. Dabei hatte ein/e anonyme/r Hacker/in die Ports aller IPv4-Adressen gescannt und somit eine „Volkszählung“ im Internet erstellt. In den Terabyte-großen Datenbergen hat das Team von Morgan Marquis-Boire, Collin Anderson, Jakub Dalek, Sarah McKune und John Scott-Railton wieder gesucht, wo Blue Coat ProxySG und PacketShaper Hardware steht. Das Ergebnis visualisiert:

bluecot-internetcensus-590

Unter den 83 Staaten findet sich mit 55 solchen Geräten auch Deutschland, vor allem mit dem Produkt PacketShaper. Die Hardware steht vor allem in den Netzen des Deutschen Forschungsnetzes und der Telekom – die auch große Teile der Netze in Deutschland managen. Das bedeutet nicht, dass Telekom-Privatkunden zensiertes Internet bekommen, deutet aber darauf hin, dass einige Firmen- und Uni-Netze nur gefilterten Zugang zum Netz erlauben.

Besonders problematisch wird solche Hardware in autoritären Regime wie Iran, Sudan und Syrien, wo sie zur Kontrolle und Überwachung politischer Gegner und Dissidenten eingesetzt wird. Nicht nur wurde dort solche Hardware gefunden – eigentlich dürften die dort gar nicht sein, weil die USA Sanktionen gegen diese Staaten verhängt haben. Erst im April zahlte ein Tochterunternehmen der deutschen Computerlinks AG in Dubai 2,8 Millionen Dollar Strafe, weil sie Blue Coat ProxySG Geräte illegal nach Syrien verkauft hatten.

Dieses Beispiel zeigt, dass solche „Dual-Use“ Hardware extrem schwer zu kontrollieren und aus den Händen von Diktatoren zu halten ist. Ellen Nakashima zitiert Morgan Marquis-Boire in der Washington Post:

Die Auswirkungen auf Menschenrechte, die diese Funde von Überwachungstechnologien in diesen Ländern haben, sind äußerst besorgniserregend. Es ist ein systemisches Problem.

So konstatiert der Bericht, dass der Markt im Bereich „Dual-Use“ Güter grandios scheitert und dass es einen erheblichen Bedarf für mehr Kontrolle gibt.

5 Kommentare
  1. was ist terrabyte 9. Jul 2013 @ 19:04
    • Stefan Max 9. Jul 2013 @ 20:09
    • Andre Meister 9. Jul 2013 @ 23:52
  2. Frl. Unverständnis 9. Jul 2013 @ 20:06
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden